Heiz(kraft)werke » Altdorf

Biomasseheizwerk Altdorf

 

Technik:

Kernstück der Anlage ist ein Holzhackschnitzel-Heizkessel mit einer Gesamtheizleistung von 750 kW. Für die Wärmebereitstellung während der Spitzenlastzeiten steht eine Ölfeuerung mit einer maximalen Leistung von 2.100 kW zur Verfügung.


95% der produzierten Wärme stammt aus Holz. Eingesetzt werden ca. 800 to Hackschnitzel. Dies setzt sich aus Waldhackschnitzeln (90%), die aus den Wäldern des Landkreises stammen, sowie Sägerestholz (10%) aus Sägewerken der Region zusammen.

 

Versorgt werden über ein Nahwärmenetz von ca. 550 m die Förderschule (Träger: Rummelsberger Anstalten), die Mittelschule (Stadt Altdorf), das Gymnasium mit Mensa (Landkreis Nürnberger Land) sowie die 2-fach und die 3-fach Turnhalle. Dies ist das größte Schulzentrum Nordbayerns.

 

Die produzierte Wärmemenge beträgt ca. 2.500 MWh, dies entspricht ca. 278.00 l Heizöl das ersetzt wird, bzw. 790 t Kohlendioxid das eingespart wird.

 

Im Herbst 2013 wird das im Bau befindliche Schulschwimmbad direkt gegenüber von dem Heizwerk angeschlossen. Um die Wärmeversorgung hier sicher zu stellen, wird ein Pufferspeicher mit einem Fassungsvermögen von 30.000 l installiert.

 

Geschichte:

Der Landkreis Nürnberger Land hatte 1999 eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, um zu prüfen, ob eine zentrale Hackschnitzelanlage wirtschaftlich sinnvoll wäre. Nachdem die Studie positiv ausgefallen war, wurde bei der Forstbetriebsgemeinschaft Nürnberger Land w. V. (FBG) wegen des Baus und des Betriebs der Anlage angefragt.

 

Die FBG bzw. deren Tochtergesellschaft, die ForstServiceGesellschaft Nürnberger Land mbH (FSG) haben dann den Bau des Hackschnitzelheizwerkes (Gesamtkosten ca. 1,6 Mio Euro) finanziert, der Freistaat Bayern hat das Projekt mit 40 % gefördert. Der Eigenkapitalanteil für die Anlage wurde von rund 50 Waldbesitzern der FSG treuhänderisch zur Verfügung gestellt. Die Anlage wird durch Mitarbeiter der FSG betrieben.

 

Ende 2002 ging das Heizwerk in Betrieb und wurde 2003 durch Staatsminister Miller feierlich eingeweiht.